asdf
 

Sinfonie des Glücks

HÖRVERGNÜGEN / ROUVALI / SIBELIUS

15/05/20 Eine CD kaufen gehen? Geht jetzt wieder. Wir haben den Salzburger CD-Händler Andreas Vogl gebeten, unseren Leserinnen und Leser einige seiner Lieblings-CDs vorzustellen.
Heute empfiehlt er: Santtu-Matias Rouvali dirigiert Sibelius

Von Andreas Vogl

Mit den Sinfonien des finnischen Komponisten Jean Sibelius verhält es sich, meiner Meinung nach, wie mit den Sinfonien von Anton Bruckner: Es braucht ein Orchester, das großteils aus „Native-Speakern“, also in diesem Fall Musikern nordischer Prägung, besteht, um den besonderen Volks(musik)ton und das naturbezogene Temperament zu treffen.

Und sie brauchen einen Dirigenten, der gerade für diese Werke einen, wie ich es nennen würde, „gesamtheitlich-musikalischen Über- und Durchblick“ hat. Um Klang- und Melodiebögen dieser grandios aufgebauten Sinfonien ausgewogen, logisch und ohne das oft „verbrochene“ Schmalz 'rüberzubringen, bedarf es analytischer Klangmagier (Karajan war ja durchaus berühmt für seine Sibelius Interpretationen) oder eben Dirigenten, die diese Musik, wie man so schön sagt, im Blut haben. Bestätigt sieht man diese These, wenn man sich einen Überblick über die mit den Jahren entstandenen CD-Gesamtaufnahmen verschafft: So liest man vorrangig Namen aus England und Skandinavien von Beecham, Barbirolli, Rattle und Davis bis Berglund, Lintu, Järvi und Segerstam.

Eine neue Gesamtausgabe ist gerade am Entstehen beim Label Alpha: Das berühmte schwedische Gothenburg Symphony Orchestra, 1905 gegründet, hat seit 2017 einen neuen Chefdirigenten. Es ist der 34jährige Finne Santtu-Matias Rouvali. Und diesen Künstler sollte man sich nicht nur wegen seiner liebenswert schrulligen und uneitlen Art, sondern vor allem wegen seinem besonderen Gespür für Musik merken.

Von der mitreißenden Gabe, sowohl Orchester als auch Publikum mit voller Konzentration auf die Sesselkante zu bannen, konnte man sich bei einem Gastspiel bei der Kulturvereinigung Salzburg im Februar 2019 überzeugen. Auf dem Programm stand die Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 43 von Sibelius, die Matias Hussmann in seinem Buch mit Werkeinführungen 99 Präludien fürs Publikum die Sinfonie des Glücks nennt. Jetzt liegt dieses Glück neu auf CD vor. Man horcht bereits im Kopfsatz auf die wunderbar gespielten Holzbläser Soli und die, wie aus einem Guss einstudierten Celli (Stimmführer Ernst Simon Glaser). Spannend die Wagner'schen Ausbrüche und schwermütigen Zweifel des langsamen Satzes. Dann erst das mitreißende Allegro Moderato! Es ist beinah der Hauptgrund für die große Beliebtheit des Werkes beim Publikum – und wird hier bis zur äußersten Spannung zelebriert. Gänsehaut! Ich wünsche mir Bruckner und Mahler mit Rouvali’s Durchblick!

Jean Sibelius: Sinfonie Nr. 2 & König Christian Suite. Gothenburg Symphony Orchestra/
Santtu-Matias Rouvali. ALPHA 574 - Erhältlich in der MyHomeMusic Lounge (Universitätsplatz 6) oder per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Bild: privat

 

 

DrehPunktKultur - Die Salzburger Kulturzeitung im Internet ©2014